Autor: Jens

Neue Bundesliga Tipprunde 2014/2015

Das Bundesliga Tippspiel für die Saison 2014/2015 ist ab sofort freigeschaltet.
Für die neue Tipprunde müssen sich alle Tipper neu registrieren.

Dabei ist auch der Vor- und Nachname auszufüllen, damit der Sieger am Ende eindeutig identifiziert werden kann. Vor- und Nachname sind nur für die Administratoren des Tippspiels einsehbar. Um von anderen Mitspielern erkannt zu werden, sollte für den Accountnamen aber kein Fantasiename oder Vereinsname benutzt werden!

Hinweis: Das Tippspiel kann nur von Störmeder Bürgern gewonnen werden, unbekannte Anmeldungen werden kommentarlos gelöscht!

Das Team von stoermede.de wünscht viel Erfolg und Spaß beim Tippen!

Aktuelles zum Bundesliga Tipp-Spiel

Nachdem sich auch diesmal wieder zahlreiche Tipperinnen und Tipper zum Bundesliga Tipp-Spiel angemeldet haben, möchten wir hiermit eine wichtige Information und Bitte loswerden:
 

Der Tippername, der bei der Registrierung angegeben werden musste, wurde von einigen Tippern/-innen mit einem Pseudo-Namen ausgefüllt. 

Deshalb möchten wir hiermit alle Tippern/-innen bitten, nach einer Anmeldung am Tipp-Spiel unter dem Menüpunkt Einstellungen ihren Vor- und Nachnamen einzugeben.
 

Diese Einträge sind nur für die Spielleitung sichtbar und dienen dazu, am Ende den Gewinner auch einwandfrei ermitteln zu können.

Alle anderen, bei denen der richtige Name nicht zu ermitteln ist, müssen leider wieder aus dem Tipp-Spiel entfernt werden.
Viel Spaß beim Tippen und viel Erfolg!
(das Team von stoermede.de)

Störmeder Motorsportfreunde am Hungaroring (Budapest)

Wie angekündigt gingen die Störmeder Motorsportfreunde am 24.07.13 auf
ihre Campingtour in Richtung Hungaroring (Budapest). An der schönen Donau, in
der Nähe des Stiftes Melk, schlug man für eine Nacht das Lager auf. 
Als es am
nächsten Tag zeitig weiter ging, ließen die acht Männer es sich nicht nehmen,
den Barock-Bau des Benediktinerklosters Melk zu besichtigen. Von der Pracht
sichtlich beeindruckt, steuerte die Gruppe jetzt den Balaton an. An der kleinen
weißen Kapelle wurden die ungarische Küche und der selbst gekelterte Wein vor
dem einmaligen Sonnenuntergang genossen.
Zur letzten Etappe setzten sich am Freitag die zwei Wohnmobile in
Bewegung. Am Rande der Rennstrecke, im Dorf Kerepes, durften wir unsere
Wohnmobile bei Attila im Garten, den wir seit Jahren kennen, aufstellen. Von
dort sind es gerade mal 500m bis zum Formel 1 Zirkus. Natürlich wurden die
Daumen fest für Sebastian Vettel gedrückt. Aber letztlich bekam der Sieger Lewis
Hamilton den verdienten Applaus von den voll besetzten Tribünen.
Teilnehmer der Tour waren Josef Künsting, Josef Schlichting,
Franz-Josef Schuster, Ernst Kemper, Josef Struwe, Heribert Bartscher, Dieter
Jäger und Werner Lehmenkühler.

Letztes Stammtischzelten von Suff & Co

Über
30 Jahre fahren die Freunde des Stammtisches Suff & Co einmal im
Jahr Zelten. In diesem Jahr sollte es eine Abschiedstour werden (die
Mitglieder wollen jetzt vernünftig werden). Vom
Stammtischchef Josef Schlichting startete die Gruppe am Freitag um
15:00 Uhr. Das Ziel war eine Gartenhütte des ehemaligen Schützenoberst
Heinz von Östinghausen. Dort wurde eine Zeltburg in der frisch gemähten
Wiese, direkt an der Lippe, aufgebaut.

Natürlich
hatte Heinz vorher das Fass Bier angestochen und nach einer Stärkung
war alles schnell regenfest installiert. Allerdings kamen zwei
Spezialisten, wie auf einem Foto zu sehen, mit der modernen Zelttechnik
an ihre Grenzen. Zum Glück war die Tochter von Heinz zur Stelle und
sorgte mit ihrem Rat für einen stabilen Aufbau dieser Unterkunft. Konrad
Maas wollte dann seine Fahrkünste geländegängiger Fahrzeuge beweisen.
Leider hatte er vergessen, den Benzinhahn zu öffnen (siehe Fotos). 
So
kurz vor unserem Schützenfest haben wir dann unsere Schießkünste
getestet. Um die Sache etwas spannender zu gestalten, musste die
Zeltstange von Konrads „Villa“ als Spieß für eine Kartoffel herhalten.
Überraschend bekam das Zelt nur zwei kleine Kratzer ab. 
Nachdem alle Vorräte erschöpft waren, startete die Karawane am Sonntag wieder Richtung Störmede. Am Ende dachten die Ersten schon über ein „Comeback“ dieser Tradition nach!

Bericht von Werner Lehmenkühler
 
Für alle Fotos hier klicken…
Back to top