Ruhepause genießen in der Natur

Der Heimatcheck macht’s möglich !

Das Bedürfnis der Menschen nach Bewegung und Auszeiten in der Natur wächst seit einigen Jahren stetig. Gleichzeitig möchten die Radtouristen vermehrt Informationen über die Umgebung erhalten, in der sie sich gerade befinden. Radfahren liegt nach wie vor ungebremst im Trend. Die Fahrradinfrastruktur wächst dementsprechend stetig, der E-Bike-Boom macht es möglich, selbst hügelige Strecken entspannt und ohne schweißtreibende Anstrengungen zu Bewältigen. Darüber hinaus hat die Pandemie bei vielen Menschen die Sehnsucht nach Natur und einem gesunden und aktiven Lebensstil verstärkt. Neben dem Radfahren liegen auch Wandertouren voll im Trend. 
In Geseke-Störmede kreuzen sich mehrere Rad- und Wanderwege. Als Beispiel sind die Radrouten „Steine und Mehr“, die Route „Naturlandschaft am Hellweg“ (Rundweg zwischen Störmede und Eringerfeld), der „Erinnerungspfad „Fliegerhorst Störmede“ und der Jakobspilgerweg von Höxter nach Bochum mit Übernachtungsmöglichkeit im Schäferkarren mitten im Ort zu nennen.

Deshalb möchten wir in Störmede an markanten Punkten, an denen sich die Radrouten und Wanderwege kreuzen, zunächst zwei Waldsofas mit entsprechender Nah- und Fernsicht zum Genießen und Entspannen aufstellen. So können die Radfahrer in entspannter Atmosphäre einen Zwischenstopp einlegen. Die angedachten Plätze für die geschwungenen, witterungsbeständigen Liegen bieten mit dem Standort am Störmeder Fliegerhorst einen grandiosen Panoramablick über die Landschaft und den Ort Störmede als Ganzes. Bei guter Sicht reicht dieser sogar bis zum Teutoburger Wald.

Neben der Fernsicht ermöglicht der zentrale Standort im Ortskern am Parkplatz Turmecke einen Einblick von innen, in den historischen Störmeder Ortskern. Beide Standorte bieten großartige Eindrücke und laden zu einer Pause ein.

Back to top