Autor: Veronika Brinkhaus

Kartoffeln vom Birkenhof an der Langenstraße

Kartoffeln vom Birkenhof gibt es jetzt auch an der Langenstraße in Störmede zu kaufen. Aufgrund der Straßenerneuerung an der Amtsstraße, kann der Hof nicht mehr direkt angefahren werden.

Daher hat Familie Maas vorübergehend eine kleine rote Hütte auf dem Hof Stück Kemper-Köster aufgestellt. Dort gibt es als Selbstbedienung verschiedene Kartoffelsorten in 10, 5 und 3 kg Gebinde zu kaufen. 

Herbstabend der LandFrauen auf dem Hof Sprink

Der Herbstabend der LandFrauen zum Erntedank, findet am  Mittwoch den 06. Oktober 2021 um 18 Uhr auf dem Hof Sprink in Störmede statt. Der Abend beginnt mit einem Wortgottesdienst, gestaltet von den LandFrauen und unserer Gemeindereferentin Martina Bertels, daran anschließend ist ein gemütliches Beisammensein.
Der Abend findet unter Einhaltung der 3-G-Regeln statt, d.h. geimpft, genesen oder getestet ( mit PCR)

 Anmeldung nehmen bis zum 29. September die Ortslandfrauen entgegen:  Veronika Brinkhaus, Tel. (0 29 42) 61 61, Andrea Wesling, Tel. (0 29 42) 9 79 90 55, Mareike Hilleke, Tel. (0 29 42) 9 88 87 72, Carmen Fiedler, Tel. (01 73) 7 32 64 52, Gaby Wilmesmeier, Tel. (0 29 41) 2 51 80, und Elisabeth Wulf, Tel. (0 29 42) 29 03.

Fahrbahndecke wird erneuert

Ab Montag den 13.September wird zwischen Störmede und Ehringhausen (L878) die Fahrbahndecke erneuert. Die Sanierung erfolgt ab der Brücke (Amtsstraße) bis zur Abfahrt rechts nach Geseke (Ehringhäuserstr.). Neben der Erneuerung der Fahrbahndecke, wird der Fahrbahn-Seitenrand stabilisiert, der Entwässerungsgraben auf Durchlässigkeit überprüft und Schutzplanken angebracht. Während der Bauarbeiten, die bis Ende November dauern sollen, wird die L878 komplett für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Die anliegenden Höfe und Bewohner sind aber jederzeit erreichbar.

Eine Umleitung nach Ehringhausen führt über Langeneicke (Schmielenbreite/Nächstenbruch). Der Schwerlastverkehr wird durch Störmede (Langestraße), Richtung Geseke (Störmeder Straße und Ernst-von-Bayernstr.) über  Bönninhausen und Mönninghausen (Bönninhauser und Gesekerstr.) umgeleitet. Die Kreis Straße (Ehringhäuser Straße) von Geseke nach Ehringhausen bleibt bis zur Baustelle frei befahrbar.

100(+1) Jahre Spiel- und Sportverein Störmede

Jürgen Niggemeier (Vorsitzender Fußballkreis Lippstadt), Udo Heinrich (Vereinsvorsitzender SuS ) Gerd Weiser (Tischtennisabteilung) Kurt Marx (Kassierer SuS) Matthias Stiller (Fussballabteilung), Elke Heinrich (Gymnastikabteilung), Alena Röper ( Volleyballabteilung) , Edeltraut Rieländer (Gymnastikabteilung)

2020 sollte ein ganz besonderes Jahr werden:  Bereits Anfang des Jahres 2019  liefen die Vorbereitungen für das Jubiläum  „100 Jahre SuS Störmede“  auf Hochtouren. Doch dann kam Corona.

Vorstand und Vorbereitungsteam hatten sich viel vorgenommen, um dieses besondere Jubiläum zur bleibenden Erinnerung werden zu lassen. Eine Festschrift wurde in Angriff genommen, die  einzelnen Abteilungen hatten  sich für dieses Vereinsjubiläum sehr engagiert. Alle geplanten Sportveranstaltungen und auch der  Festakt zum 100jährigen Vereinsjubiläum mussten wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden.

Inzwischen wurden zwar zahlreiche Lockerungen durchgesetzt, dennoch sind Veranstalter bei all ihren Vorhaben zu großer Vorsicht und Zurückhaltung gezwungen. Davon betroffen sind auch die Jubiläumsfeierlichkeiten, auf die sich alle Vereinsmitglieder gefreut hatten.

Am vergangenen Sonntag begrüßte der Vereinsvorsitzende Udo Heinrich auf dem Sportplatz im Beisein  zahlreicher Mitglieder und Besucher den Vorsitzenden des Fußballkreises Lippstadt  Jürgen Niggemeyer. Herr Niggemeyer überbrachte  dem Sportverein  nachträglich die Glückwünsche  verbunden mit der Übergabe der Ehrenurkunden des DFB  sowie des Fußball- und Leichtathletik- Verbandes Westfalen anlässlich des 100jährigen Vereinsjubiläums.

Seit 50 Jahren treuer Mähdrescherfahrer

Meinolf Reitemeier bedankt sich bei seinem langjährigen Mähdrescherfahrer Albert Schulte. Von links: Stephan Kemper, Jürgen Schweins, Meinolf Reitemeier, Albert Schulte, Tobias Rieländer, Meinolf Sigge.

Seit einem halben Jahrhundert ist Albert Schulte ein treuer, verlässlicher Mähdrescherfahrer und fester Bestandteil des Lohnunternehmens Reitemeier.

Bereits 1971 lernte Albert Schulte das Mähdrescher fahren bei Konrad Reitemeier, der das Lohnunternehmen in der zweiten Generation führte. Im Jahre 1997 übernahm Meinolf Reitemeier das Lohnunternehmen und mit ihm folgte auch der treue Begleiter Albert.

Für Albert Schulte, der seinerzeit bei der Deutschen Bundesbahn arbeitete, war es selbstverständlich, dass er sich jeden Sommer mehrere Wochen für die Ernte frei nahm. Ob mit alter oder neuer Technik, er durchlief den Weg vom kleinen Drescher, ohne Kabine und Klimaanlage, bis zu einem Mähdrescher der neusten Technologie.

Familie Reitemeier und das ganze Mähdrescherteam sind sehr dankbar, so einen Mann in ihren Reihen zu haben. Sie konnten sich jederzeit auf Ihn verlassen, denn er war und ist immer noch da, wenn er gebraucht wird.

Für die langjährige Verbundenheit und Treue in den vergangenen 50 Jahren bedankt sich die Familie Reitemeier ganz herzlich bei ihren Mähdrescherfahrer . Der Dank gilt auch seiner Frau und seinen Kindern, die jeden Sommer auf ihn verzichten mussten.

 Für die Zukunft wünschen sie Albert Schulte alles erdenklich Gute und hoffen, dass er noch viele Jahre im Lohnunternehmen Reitemeier, mit Leidenschaft und Freude tätig ist.

Gymnastikabteilung startet mit neuen Kursen

Ab Donnerstag den 09.09.2021, startet die Gymnastikabteilung des SuS Störmede, wieder mit Katrin Rehborn ihre Kursen im Haus Nazareth.

17:30 Uhr bis 18:30 Uhr  Wirbelsäulen Gymnastik

18:30 Uhr bis 19:30 Uhr  Dance Fit

Sportlich Interessierte sind Herzlich Willkommen !

 

Landfrauen Cocktailabend

Nach 2019 und 2020 nehmen die Landfrauen zum dritten Male Anlauf auf ihren Cocktailabend.

Am Freitag, den 27.August 2021, ab 18:30 Uhr werden die LandFrauen im Speisesaal der Schützenhalle Störmede, von einen Profi Cocktail Mixer, leckere Cocktails gezaubert bekommen. Bei netten Gesprächen möchte man mal wieder einen gemütlichen Abend in Gesellschaft verbringen.

Die drei G’s (genesen, geimpft oder getestet) sind an diesem Abend natürlich Voraussetzung.

Anmeldungen nehmen die Ortslandfrauen entgegen.

Störmede:  Veronika Brinkhaus, Tel. (0 29 42) 61 61,

Langeneicke: Andrea Wesling, Tel. (0 29 42) 9 79 90 55,

Mönninghausen: Mareike Hilleke, Tel. (0 29 42) 9 88 87 72,

Bönninghausen: Carmen Fiedler, Tel. (01 73) 7 32 64 52,

Ermsinghausen Gaby Wilmesmeier, Tel. (0 29 41) 2 51 80,

Ehringhausen Elisabeth Wulf, Tel. (0 29 42) 29 03.

Erstes Pflichtspiel war gleich ein echter Knaller!

Bei  hervorragenden Bedingungen traf unserer 1. Mannschaft auf ein starkes Team aus Bad Westernkotten.  Der Landesligist der auf seinen Trainer Hundertmark verzichten musste, ging natürlich als klarer Favorit in die Partie, doch ab der ersten Minute zeigte der SUS , dass  er dieses Spiel nicht kampflos herschenken wollte.  Die Jungs von Trainer Dirk Sellemerten  zeigten eine taktisch Reife Leistung verbunden mit einer bärenstarken Laufbereitschaft. So dauerte es bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit ehe der Landesligist durch einen fragwürdigen Elfmeter in Führung ging.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Bad Westernkotten hatte zwar mehr Spielanteile doch der SUS lauerte immer auf Konter  und so hofften zahlreiche Zuschauer bis zur 77. Minute auf das Fußballwunder. Doch nach einer Ecke erzielte der Gast den 2. Treffer. 

Nach dieser tollen Leistung freuen wir uns auf eine tolle Saison, die in der kommenden Woche beginnt. Bereits am Freitag trifft unsere 1. Mannschaft zum Auswärtsspiel bei BW Lipperbruch an.

Für die zweite Welle ist die lange Pause auch endlich vorbei, nach einer guten Vorbereitung starten die Klebolte Jungs bei Madridista Lippstadt an. Weiteres an Spielen hier auf der  Homepage der SuS Fussballabteilung

 

 

 

LandFrauen erlebten einen schönen Gartentag

Einmal wieder einen unbeschwerten Tag verleben, das haben jetzt 45 LandFrauen aus dem Ortsverband Störmede.

Erst ein wenig komisch war das Gefühl in einen voll besetzten zu Bus steigen. Aber mit den 3 G’s als Voraussetzung, ging die Fahrt gut gelaunt ins Sauerland zum Rosendorf Assinghausen.

Bei einer Führung mit Mechthild Heidrich in ihrem Sauerländer Blütengarten, der in vielen Themenbereichen unterteilt ist, hat man viel über Rosen, Stauden, Schmetterlingen und Bienen gelernt. Trotz des vielen Regens erscheint im Garten alles üppig.

Anschließend wurde man im Guts Café‘ „Rosenbogen Heinrich“ im Gutshof Schloss Bruchhausen mit selbstgemachten Kuchen und Kaffee kulinarisch nach Landfrauenart verwöhnt.

Gut gestärkt lernte man dann das Rosendorf Assinghausen, ein reizvolles Fachwerkdorf im Blütenmeer, mit sehenswerten Besonderheiten u.a. der  begehbaren Rosen-Rosenkranz kennen.

Nach einem gemeinsamen Abendessen und mit reichlich neuen Rosen im Bus, ging ein schöner Tag zu Ende.

In dieser Zeit ein Genuss und Balsam für die Seele!

 

 

 

 

Kreativtage an der Vielharmonie

An diesem Wochenende, finden zum sechsten mal die Kreativtage in Störmede an der Vielharmonie statt.

Nach einem Jahr vollgespickt mit Corona sieht es endlich so aus, als könnte das Wochenende ohne Probleme über die Bühne gehen. Endlich wieder Menschen treffen, miteinander plaudern und natürlich das Wichtigste: Miteinander kreativ sein.

Über 50 Kunstinteressierte nehmen an den Workshops teil,  Malen mit Sabine Hinzmann (Warstein-Belecke), Steinarbeiten mit Leni Gehlen (Störmede) und Flechtarbeiten mit Weidenzweigen mit Claudia Gensch (Lichtenau).

Die Kreativtage finden  am Freitag von 17 Uhr – 19 Uhr, am Samstag von 10 – 17 Uhr und am Sonntag  von 10 – 13 Uhr statt.

Am Sonntag, stellen die Künstler ihre Werke auf dem Gelände an der Vielharmonie bei Kaffee und Kuchen aus

In der Zeit von 14 bis 16 Uhr sind Besucher herzlich willkommen. 

Erneut Fördergelder fürs Haus Nazareth

Bereits im letzten Jahr konnte sich der Kulturring über eine Förderung der NRW Stiftung für die Erneuerung der Toilettenanlagen im Haus Nazareth freuen. Der Präsident  der NRW Stiftung Eckehard Uhlenberg überbrachte damals den Scheck von 35000 €.

Durch den Einbau einer neuen Schiebetür als Raumteiler, wurde der eh schon in die Jahre gekommene Boden beschädigt. So stellte Franz Pieper nochmals einen Antrag auf Fördergelder für den Boden. Schon nach kurzer Zeit kam die Bewilligung und man konnte zur Tat schreiten.

Die zweite Zuwendung der NRW Stiftung in Höhe von 11000 € wurde in dieser Woche von Frau Angelika Hummelsheim dem Kulturring überbracht.

Der Boden wurde bereits durch die fleißigen Helfer des Kulturrings entfernt und wird nun durch eine Fachfirma neu verlegt.

Auch viele andere Arbeiten im Haus Nazareth und rund um das Haus Nazareth, werden unermüdlich von den ehrenamtlichen Helfern des Kulturrings, allen voran Werner Dreier mit seinem Männern des Hackeclubs geleistet. Ein großer Ansporn  für die Helfer ist es, ein zukunftsträchtiges Haus für die nächsten Generationen in Störmede zu schaffen.

Aktuell wird ein neuer Stromkasten eingebaut und die Stromleitungen verstärkt, damit man u.a. ,für den diesjährigen „Störmeder Advent“, der hoffentlich wie geplant vom 19. bis 21. November  stattfinden kann, gewappnet ist.

Weitere Projekte im Haus Nazareth für die Zukunft, wären die Deckenerneuerung und die Küche. Vielleicht gibt es ja mal wieder Fördertöpfe die Franz Pieper anzapfen kann.

Gerne kann aber auch Geld für weiteren Umbaumaßnahmen und die Dorfentwicklung auf das Konto des Kulturrings bei der Volksbank Störmede gespendet werden.

 

Frau Hummelsheim macht sich ein Bild von den Arbeiten im Haus Nazareth.

 

Eine der Arbeiten rund um das Haus Nazareth. Martin Köster erneuerte, die hier von Werner Dreier gezeigte alte Brunnentür in der Mauer, neben dem Eingang zum Haus Nazareth. Hier wird immer das Wasser gezapft zum Gießen der Blumen am Ehrenmal.

 

Obergrußwort 2021

Liebe Schützenbrüder, liebe Störmederinnen und Störmeder, liebe Mitbürger,

 alljährlich feiern wir Mitte Juli Schützenfest in Störmede. Wir machen dann sozusagen ein paar Tage „Urlaub vom Alltag“. Ein solcher Urlaub wäre mal wieder dringend nötig. Doch in diesem Jahr ist immer noch alles anders. Bereits zum zweiten Mal fällt unser Schützenfest wie alle anderen Schützenfeste landauf landab coronabedingt aus. Ein Szenario das in unserem Jubiläumsjahr 2019, als wir das 350-jährige Jubiläum unser Schützenbruderschaft noch unbeschwert feiern durften, noch völlig undenkbar erschien, wurde Realität und dauert aktuell noch an.  Daran will und kann man sich einfach nicht gewöhnen. Ich hätte mir jedenfalls niemals vorstellen können, als Oberst unserer Bruderschaft zwei Schützenfeste hintereinander absagen zu müssen.

Nach den zahlreichen Aktivitäten der Bruderschaft im letzten Jahrzehnt, u.a. waren wir Ausrichtung eines Kreisschützenfestes und unseres Jubelfestes, wurden wir im Frühjahr des letzten Jahres durch ein Virus quasi zu einer anhaltenden Vollbremsung mit gesellschaftlichem Stillstand gezwungen. Was bleibt, ist natürlich die Überzeugung, dass wir auch in diesem Jahr erneut ein wunderschönes Schützenfest gefeiert hätten.

Dazu beigetragen hätte natürlich ganz besonders unser amtierendes Königspaar Dennis Brinkhaus und Clarissa Kosfeld. Ich bedanke mich bei Ihnen an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für die spontane Bereitschaft, noch ein weiteres Jahr die Bruderschaft als Königspaar zu repräsentieren. Sicherlich werdet Ihr durch Eure 3-jährige Regentschaft in die Geschichte der Bruderschaft eingehen. Grüßen möchte ich an dieser Stelle auch den aktuellen Jungschützenkönig Steffen Schmitz, der uns natürlich ebenfalls weiter zur Verfügung steht.

Für alle Altersjubilare tut es mir erneut sehr leid, dass wir in diesem Jahr noch keine Jubilarehrungen im Rahmen des Schützenfestes vornehmen können. Wir werden die Ehrungen aber sicher in angemessenem Rahmen nachholen, vielleicht schon in diesem Spätsommer. Das Gleiche gilt für die Schützenbrüder, die im letzten Jahr das 80 Lebensjahr vollendet haben und die eigentlich zum Schützenfestauftakt ein musikalisches Ständchen

überbracht bekommen. Auch diese Ständchen werden wir ganz sicher noch zu einem späteren Zweitpunkt in würdigem Rahmen durchführen.

Mein besonderer Gruß gilt unseren diesjährigen Jubelmajestäten, der 40-jährigen Jubelkönigin Hildegard Niermann sowie dem 25-jährigen Jubelkönigspaar und amtierenden Kaiserpaar Peter Hansjürgens, mit denen wir allesamt ihr Jubiläum gerne gefeiert hätten. Auch das werden wir im kommenden Jahr hoffentlich gebührend nachholen.

Wie sagte eins der japanische Schriftsteller Toi Nasu: „Ein ganzes Meer voll Wasser kann ein Schiff nicht zum Sinken bringen, es sei denn, das Wasser kommt in das Schiff hinein. Ähnlich kann alles Negative der Welt Dich nicht kaputt machen, es sei denn, du lässt es in Dich hinein. Das bedeutet: Die Coronakrise mit all Ihren Auswirkungen wird das heimische Schützenwesen und den Stellenwert des Schützenfestes im Jahreszyklus nicht negativ beeinträchtigen oder gar zerstören können.  Dafür ist die Sehnsucht nach allem, was man mit dem jährlichen Schützenfest verbindet, bei den Menschen und uns Schützenbrüdern einfach viel zu groß. Denken wir nur an all die Erinnerungen und Emotionen, die wir mit den zahlreichen Veranstaltungen der Schützenbruderschaft über das Jahr immer wieder verbinden.

In diesem Sinne: Schauen wir nach vorn und optimistisch in die Zukunft! Manchmal gibt es halt Berge, über die man hinübermuss, sonst geht der Weg nicht weiter.

Wir würden uns sehr freuen, wenn alle Störmeder Mitbürgerinnen und Mitbürger an unserem Schützenfestwochenende ihre Fahnen hissen, als Zeichen des Zusammenhaltes, der Hoffnung und der Verbundenheit mit der Schützenbruderschaft. Herzliche Einladung auch zur Schützenmesse am Samstag um 17.00Uhr und zur anschließenden Gefallenenehrung am Ehrenmal, beide musikalisch begleitet von einer Abordnung des Musikzuges Störmede.

Nun gibt es endlich Licht am Ende des Tunnels und so hoffe ich sehr, dass wir im nächsten Jahr dann wieder unser Hochfest – unser heiß geliebtes Störmeder Schützenfest – in gewohnter Weise feiern können. Ich bin mir ganz sicher: Wenn das der Fall ist, wird es ein ganz intensives Schützenfest 2022!

Bleibt Alle gesund und zuversichtlich!

Für den Vorstand der St.-Pankratius Schützenbruderschaft Störmede 1669 e.V.

„Wir warten aufs Schützenfest…“Überraschungstaschen verteilt

Das Überraschungspaket zum Schützenfestwochenende, wurde von Oberst Peter Stephan, König Dennis Brinkhaus und den Mitgliedern des Vorstandes am Donnerstag an über 170 Mitgliedern in Schützenhalle verteilt. In dem Überraschungspaket befindet sich  auch der etwas andere Kalender, er beginnt im August 2021 und endet im Juli 2022, wenn dann hoffentlich wieder Schützenfest gefeiert werden kann.

Oberst Peter Stephan meint es wäre der Countdown für das Schützenfest im nächsten Jahr.

Die Schützenbrüder und ihre Familien können sich nun jeden Monat mehr auf das Schützenfest freuen. Die zahlreich ausgesuchten Bilder von den letzten, ereignisreichen Schützenfesten bieten viele schöne Erinnerungen an das Schützenleben. Ein Warsteiner Bier-Sixpack, der Störmeder Herzbut Likör und der legendäre Störmeder Schweinblut in kleinen Fläschchen  befinden sich ebenfalls als Trostschluck im Schützenfestpaket.

Bei der Abholung  schwelgte mancher Schützenbruder  bei einer kühlen Flasche Bier, einer Bratwurst  und den Klängen des Tambourkorps Störmede  in wehmütiger Erinnerung an vergangene Schützentage.

Am Samstag den 10.Juli ab 10 Uhr steht der Vorstand der Schützenbruderschaft wieder in der Schützenhalle bereit um seinen Mitgliedern das Schützenfestpaket zu übergeben.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, man freut sich über jeden Schützenbruder der kommt.

Schützentaschen

Kommunionfeier in St. Pankratius

Am 27.Juni 2021 gingen 20 Kinder in der St. Pankratius Kirche unter der Leitung von Pastor Zwingmann das erste Mal zur Ersten heiligen Kommunion. 

Die Kinder in der ersten Gruppe  (Foto links, v.h.l.): Moritz Voss, Niclas Kuroczik,Christoph Hannig, Luis Kemper, Jonas Kemper-Wieneke, Matea Loddenkemper, Rieke Pidan, Frida Kölbel, Johanna Kemper und Elias Büker.

Neben der Helferin Martina Dobras(links) als Messdiener bei der Feier dabei, (v.l) Luis Müller, Tim Kolsch, Moritz Kölbel und Julian Christen

Die Kommunionkinder der zweiten Gruppe : Noah Stöger, Leander Tarun, Justus Beutler, Ben Marx, Felicia Kohaus, Charlotte Härmens, Mia Kemper, Evelina Tadic, Mira Lach und Josefine Grimm.

Messdiener: (v.l.) Charlotte Vogt, Matthäus Dobras, Timon Lach und Phil Schaffranek

Fotos von Markus Dömer,

 

 

Überraschungspräsent zum Störmeder Schützenfest-Wochenende

Die Schützenbrüderschaft hat sich eine kleine Überraschung zum Störmeder Schützenfest-Wochenende einfallen lassen.

Für jeden Schützenbruder gibt es ein Überraschungspräsent, das  am Donnerstag den 08.07 ab 18.00 Uhr oder am darauffolgenden Samstag zwischen 10.00 und 12.00 Uhr auf dem Störmeder Schützenplatz abholt werden kann.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine kalte Flasche Bier und eine Bratwurst gibt es dann bei der Abholung gegen einen kleinen Obolus auch vor Ort.
Auf die Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Regeln  wird dabei natürlich geachtet.

Die Vorstand freut sich auf das Kommen vieler Mitglieder und wünschen schon heute trotz der Umstände „schöne Schützenfesttage leider noch mal ohne Schützenfest“

Landfrauen gehen auf Gartentour

Am Mittwoch den 21. Juli 2021 findet die Gartentour der Landfrauen zum Rosenbogen Heidrich im Gutshof Schloss Bruchhausen statt. 

Während einer Führung durch den Sauerländer Blütengarten können viele unterschiedliche Rosensorten und Stauden bewundert werden. Nach einer Stärkung im gemütlichen Guts Café erfolgt ein Spaziergang durch das Rosendorf Assinghausen.

Die Abfahrten mit dem Bus sind um 13 Uhr im Ortsteil Langeneicke und um 13:15 Uhr in Störmede.

Anmeldungen nimmt Anja Wiehen unter Telefon 570992 bis 11.Juli 2021 entgegen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenz und man sollte Corona, genesen, geimpft oder getestet sein.

Fidelia unterstützt Toilettenumbau im Haus Nazareth

Die Umbaumaßnahmen im Haus Nazareth in Störmede hat der Geselligkeitsverein Fidelia jetzt mit einer Spende über 750 Euro unterstützt.

Der erste Vorsitzende Reinhard Otte (l.) überreichte den obligatorischen Scheck an Veronika Brinkhaus und Werner Dreier vom Vorstand des Kulturrings.

Werner Dreier der für die Umbau Arbeiten verantwortlich ist, hat  mit enormen Einsatz und seien fleißigen Helfern schon über  500 ehrenamtliche Arbeitsstunden  in das Projekt gesteckt. Die Sanitären Anlagen wurden vollständig entkernt, komplett erneuert und mit einer behindertengerechten Toilette ergänzt. Erneuert werden auch  noch die Fenster aus Holz mit doppelter Verglasung. Außerdem werden eine neue faltbare Zwischentür ( als Raumteiler), ein neuer Bodenbelag und ein Notausgang  das Haus Nazareth für die Vereine Zukunftsträchtig machen. 

Auch Dank zahlreicher Anträge auf Fördermittel kann dieses große Projekt gestemmt werden. Bis  zum Jahresende sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

        

Offenes Bücherregal in Störmede läuft wie „geschnitten Brot“ und sucht neues Material

Birgit Grahl Schrankpatin aus dem Team der Katholischen Bücherei berichtet über den Erfolg des offenen Bücherregals am Parkplatz der Volksbank.

Die Bücherzelle läuft wie „geschnitten Brot“. Es ist unglaublich, wie die Bücherzelle von den Störmedern angenommen wird. Besonders freue ich mich immer, wenn auch Spiele, Kinderbücher oder Magazine gebracht werden. Aktuell könnte ich etwas Mithilfe gebrauchen. Daher dachte ich mir, ich berichte einfach mal wie es so mit dem Offenen Bücherschrank vor der Volksbank so läuft. 

  • In normalen Zeiten gehen monatlich um die 200 Bücher und 40 Zeitungen durch die Zelle. Es gibt auch immer wieder Stoßzeiten, wie z. B. an Karfreitag, Ostersonntag oder den Advent. Da geht dann deutlich mehr dadurch.
  • Zeitungen/Magazine/Rätselhefte/Comics könnten gerne mehr sein. Aber mehr kann ich einfach nicht auftreiben. Die liegen auch immer nur wenige Minuten, bis sie geholt werden. Leider tauchen sie nie wieder auf. Ich hoffe sie werden im Freundeskreis weitergegeben und nicht weggeworfen. Ansonsten können Zeitschriften wie z. B. beim Arzt mehrere lesen. Dazu wäre es schön, wenn sie zurückkommen würden. Es ist nicht schlimm, wenn sie älter sind.
  • Weiter brauchen wir unbedingt Kinderbücher und Krimis. Ich habe zwar ein volles Buchlager, aber Kinderbücher und Krimis verdunsten regelrecht. Gerade bei Corona ist absolut alles weggeholt worden. Was auf dem unteren Brett steht, ist mein kläglicher Rest an Kinderbüchern. Gesucht wird Lesefutter für die Altersgruppe Stöpsel bis Grundschule. Bei den Krimis (oberes Brett) komme ich noch ein paar Wochen hin. Ich denke allerdings zu den Sommerferien brauche ich wieder Nachschub.
  • Was wir auf keinen Fall benötigen sind Kochbücher und Duden. Die bleiben einfach liegen, weil das eher gegoogelt wird. Ich habe es mal mit einer Sonderkiste Kochbüchern versucht. Als sie sich nach 1 Woche verdoppelt hatte, statt sich zu leeren, habe ich das Experiment wieder abgebrochen.
  • VHS-Kassetten können wir auch nicht gebrauchen. Anscheinend hat kaum noch jemand einen VHS-Recorder.
  • Bücher, die aus der Zeit vor 2000 sind, bleiben leider auch liegen. Anscheinend gibt es in Störmede keinen Bedarf dafür. (Dazu zählt auch Konsalik!) Ich denke es ist schon der Einband, der oft zu altmodisch ist und das Frauenbild. Eine Ausnahme sind Kinderbücher, die gehen einfach immer, egal wie alt. Allerdings ist der Zustand wichtig. Gerade bei Kindern sollten sie sauber, heile und komplett sein.
  • Oftmals sausen auch nicht typische Dinge durch die Zelle: Spiele, Puzzle, Musikgeräte, Lesezeichen u. v. m.. Damit können wir gut leben und es wird angenommen. Problematisch sind eher Dekoartikel für Erwachsene, alles aus der Nazizeit oder Lebensmittel. Olles, stark Verschmutztes oder Kaputtes entsorgen wir einfach.
  • Nachdem ich herausgefunden habe, dass der kleine Zusatztisch immer kaputt ist, weil er gerne als Hocker genommen wird, hat mein Mann ihn jetzt derart verstärkt, dass er das auch aushält. In der Tür gibt es einen „Aufhaltestab“. Die passende Bodenhülse ist vor der Zelle. Bitte nach Gebrauch wieder einfahren.
  • Größere Sammlungen kann man mir zum Buchlager zu bringen. (Meine Telefon-Nr. steht an der Zelle). Ich räume immer nach, sobald Lücken im Schrank entstehen. Ich schaue neue Spenden immer sofort durch. Oft finde ich Privates oder Irrläufer. Wenn ich den Spender kenne, dann weiß ich, wem man es zurückgeben kann. Vom Liebesbrief über Freundschaftsbüchern bis hin zu wertvollen Buchausgaben hatten wir schon alles dabei. Bislang schaffte ich es immer es zurückzugeben oder in die richtigen Hände. Aber so wäre es einfacher.
  • Gut meinende Menschen verschleppen unsere Störmeder Bücher gerne in die Geseker Zelle. Das ist nicht nötig. Die kommen ganz gut ohne unsere Mithilfe zurecht. Natürlich darf sich jeder an allen Zellen bedienen, aber extra austauschen ist nicht nötig.

                    Mir ist meine „Kollegin“ und Schrankpatin abgesprungen. Wenn jemand Lust hat mich dabei zu unterstützen, wäre das schön. Ich brauche einen Copiloten, der am Wochenende oder an Feiertagen etwas Ordnung macht. Das ist meistens in 5-10 Minuten erledigt. Meine Telefon-Nr. steht auf der Tür des offenen Bücherschrankes, wenn jemand Interesse hat.

                    Beteiligung ABGESAGT

                    Leider muss der Kulturring die Teilnahme am Tag der Gärten und Parks am Samstag, 12. Juni 2021 absagen. 

                    Die ausschließlich ehrenamtlichen Mitstreiter fühlen sich bei der fast täglich ändernden Coronaschutzverordnungen nicht im Stande, ein verlässliches und attraktives Programm mit Leckereien aus dem Holzbackofen auf die Beine zu stellen. Die Prognosen sind einfach im Moment zu unsicher. Infos dazu

                    Darüber hinaus macht der Garten zurzeit keinen einladenden Eindruck, da die in direkter Nachbarschaft liegende Volksbank eine Baustelle zur Parkplatzerweiterung eingerichtet hat.

                    Vielleicht klappt es mit einer Teilnahme im kommenden Jahr.

                    Gärten und Parks in Westfalen Lippe

                    Störmeder Kreativtage 2021

                    Liebe Kunstschaffende,
                    wie immer findet unser Wochenende am letzten „kompletten“ Wochenende im Juli statt.

                    Unter der Voraussetzung, dass es bis zum 23. Juli keine Corona-Beschränkungen mehr gibt, findet  das Kreativwochenende  vom 23. bis 25. Juli statt.

                    Nach einem Jahr vollgespickt mit Corona sieht es endlich so aus, als könnte das Wochenende ohne Probleme über die Bühne gehen. Endlich wieder Menschen treffen, miteinander plaudern und natürlich das Wichtigste: Miteinander kreativ sein. Lange genug haben wir alle darauf gewartet. Wie viele Veranstaltungen mussten abgesagt werden, wie oft hieß es „fällt aus wegen Corana“.

                    Wir freuen uns, euch alle bei bester Gesundheit wieder zu sehen. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr  hoffe wir natürlich auf eine Wiederholung.

                    Wie in den vergangenen Jahren treffen sich Kunstinteressierte zum Workshop auf dem Gelände an der Vielharmonie (Steinweg 4), um an den Kursen Malen mit Sabine Hinzmann (Warstein-Belecke), Steinarbeiten mit Leni Gehlen (Störmede) und Flechtarbeiten mit Weidenzweigen mit Claudia Gensch (Lichtenau) teilzunehmen.

                    Zusätzlich bieten wir einen Kurs „Kreatives Schreiben“ an, der leider im vorigen Jahr nicht zu Stande gekommen ist. Auf ein Neues. Vielleicht schaffen wir in diesem Jahr die Mindestzahl von 6 Teilnehmern. Der Kurs kann im „Integrationsgarten“ in unmittelbarer Nachbarschaft der Vielharmonie  stattfinden. Eine Leitung ist bereits gefunden. 

                    Die Kreativtage finden statt am Freitag von 17 Uhr – 19 Uhr, am Samstag von 10 – 17 Uhr und am Sonntag  von 10 – 13 Uhr. 

                    Interessenten für die Veranstaltung  melden sich bitte bei h.heidloff@web.de.

                    Blutspenden im Haus Nazareth

                    Der DRK lädt  zum nächsten Blutspende Termin am Dienstag, den 01.Juni 2021 von  17:00 -20:30 Uhr in das Haus Nazareth ein.

                    Zur Erhöhung der Sicherheit und um unnötige Warteschlagen zu verhindern, bietet das DRK  eine TERMINRESERVIERUNG an.
                    Über die kostenlose DRK-Blutspende-APP oder die Website Infos und Anmeldung     kann ein Wunschtermin reserviert werden.

                     Ein Lichtbildausweis ist mitzubringen.

                    Störmede auf WDR 4 zu hören

                    Am 07. Mai.2021 ist eine Reporterin von WDR 4 mit Ortsvorsteher Josef Struwe durch  Störmede gegangen und hat Interwies für die Sendung  “ WDR 4 Mein Dorf „aufgenommen

                    Im Carkauf, beim Allengerechten Wohnen, beim Männergesangverein Cäcilia  und dem neu gegründeten gemischten Chor sowie am Heimathaus mit der Plattdeutschen Gruppe wurden Interwies mit Störmeder Bürgern aufgenommen. In dieser Woche  sind die Beiträge jeweils am Nachmittag gegen 14 Uhr auf WDR 4  zu hören sind. 

                    WDR4 Mein Dorf Störmede

                    Mediathek Beitrag WDR4 Mein Dorf 21.05.2021

                    Ingeborg Drockner bietet Ausbildungskurs an

                    Immer mehr Kinder leiden heute zunehmend unter Stressbelastungen und Ängste. Ganz besonders in dieser veränderten Zeit, wo die Ängste“ (auch durch Corona) zunehmen.

                    Kinder fallen aus dem Gleichgewicht von Körper und Seele.  Ruhe und Konzentration aufzunehmen fällt ihnen oft schwer.

                    Einen Ausbildungskurs zum Entspannungscoach für Kinder, bietet Ingeborg Drockner am  21. Und 22. August sowie am 18. Und 19. September 2021 in Störmede an.

                    Das Ziel für zukünftige Tätigkeiten ist u.a., Kinder zu stärken, ihnen Orientierung geben und Ruheinseln zu schaffen.

                    Nähere Infos zum Kurs erteilt Ingeborg Drockner persönlich unter Telefon Nr. 02942/4995

                     

                     

                    Pankratius-Prozession in kleiner Formation

                    Auch in diesem Jahr konnte die St. Pankratius Schützenbruderschaft auf Grund der Corona Pandemie, ihren Schutzpatron nur in kleiner Formation bei der Pankratius-Prozession gedenken.

                    Mit Pastor Zwingmann, einer Fahne und Oberst Peter Stephan ging es zum neugestalten Bildstock am Friedhof. Anschließend wurde die heilige Messe unter Beteiligung des Schützenvorstandes gefeiert.

                    Das gemütliche Beisammensein  im Haus Nazareth, mit ansonsten einem interessanten Vortrag, konnte Corona bedingt leider nicht stattfinden.

                    Hackeclub gestaltet Bildstock um

                    Der Hackeclub Störmede, bestehend aus rüstigen arbeitsfreudigen Rentnern war am Bildstock des heiligen Pankratius am Friedhof im Einsatz.

                    Rechtzeitig zu St.-Pankratius-Prozession ist der Bildstock umgestalte worden. Es wurden 180 verendete Rosen entfernt und 200 rot weiße neue Blumen gepflanzt. Außerdem wurde der Rasen neu angesät sowie zwei Bäumchen und Rhododendron gepflanzt.

                     

                    Letzte Möglichkeit für Anschlusskosten freie Glasfaser bei EON

                    Es besteht jetzt auch noch mal für kurze Zeit die Möglichkeit,  einen Breitbandanschluss ohne Anschlusskosten zu beantragen.

                    Man muss lediglich einen EON-Highspeed Tarif für mind. 2 Jahre abschließen. Drei Vordrucke sind wie schon im letzten Jahr auszufüllen:

                    Tarifantrag, Grundstückseigentümererklärung und ggf. Anbieterwechselauftrag. Einen Spezialtarif mit 19,90 € im 1. Jahr gibt es für neue Tarifabschlüsse allerdings nicht mehr.

                    Man spricht auch von „Vermarktung vor dem Bagger“. Wenn die Bagger rollen, wird  dann ein Anschluss nur mit Tarifabschluss aber ohne Anschlusskosten nicht mehr möglich sein.

                     Antragsvordrucke sind vorrätig, bei Peter Stephan (Tel.6310  ) oder Ortsvorsteher Josef Struwe (3881)

                    Pressemittteilung Störmede vor Baustart_final

                    Bestellformular-Highspeed 60-1000_FTTH_

                    Portierungsformular

                    Für Breitbandausbau neue Grundstückseigentümererklärung nötig

                    Es geht jetzt doch bald los mit dem Breitbandausbau in Störmede. In dieser Woche hat es dazu das Auftaktgespräch zwischen der Stadt, E.ON und der Deutschen Giga West GmbH gegeben. Spätestens im Juli sollen endlich die Bagger rollen.

                    Alle, die im letzten Jahr (damals noch bei Innogy) einen Breitbandanschluss beantragt haben, haben aktuell Post von E.ON bekommen. Es muss jetzt noch mal eine neue Grunstückseigentümererklärung  an die Deutsche Giga West GmbH abgegeben werden, damit alles seine Richtigkeit hat.

                    Ansonsten gelten alle abgeschlossenen Vertragsinhalte aus dem letzten Jahr. Die neue Grundstückseigentümererklärung ist aber zwingend notwendig.

                     Bitte schnellstmöglich ausfüllen und an E.On in dem beiliegenden Rückumschlag zurücksenden.

                    Grundstückseigentümererklärung

                    Landfrauen beteiligen sich an Kreisaktion „Bottles for Birnbaum“

                    Das LandFrauen Jahres Motto „Wir machen die Welle“ ist Anlass für eine Aktion des KreislandFrauen Verbandes  Soest, „Bottles for Birnbaum. 

                    Am Landwirtschaftszentrum „Haus Düsse“ sollen Birnenbäume gepflanzt werden, die mit Wasser aus Quellen, aus dem gesamten Kreisgebiet angegossen werden sollen. Die LandFrauen aus den Ortsverbänden  haben dazu vielfältige Aktionen per Video festgehalten und ihre Flaschen für die Aktion dem Kreisverband zukommen lassen.

                    Leider kann Aufgrund der aktuellen Corona Situation die tolle Aktion nicht gemeinsam vorgenommen werden.

                    Der Beitrag des Ortsverbandes Störmede beginnt Südlich hinter der B1 da, wo die Störmeder Bache entspringt. 

                    Am Ort wo die Quelle entspringt haben die LandFrauen eine Flasche Wasser mit Quellwasser abgefüllt.

                    Back to top