Mofafahrer versuchen Polizei zu entkommen

Zwei 15 und 17 Jahre alte Jugendliche aus Störmede lieferten sich am Donnerstag Nachmittag ein Katze- und Maus-Spiel mit einer Streifenwagenbesatzung der Geseker Polizeiwache. Die beiden Jungen waren offensichtlich zu schnell auf dem Windmühlenweg unterwegs und sollten angehalten und kontrolliert werden. Sie ignorierten zunächst die Haltezeichen und fuhren mit ca. 60km/h gezielt nebeneinander, so dass der Funkwagen nicht überholen konnte. Einer bog dann auf einen Acker ab, während der Zweite wendete und wieder in Richtung Stadion fuhr. Obwohl die Polizisten den Flüchtigen mehrfach über Außenlautsprecher zum Halten aufforderten und ihm mit Blaulicht und Martinshorn folgten, fuhr dieser mit hoher Geschwindigkeit durch mehrere Straßen im Geseker Süden, bevor er dann in die westliche Feldflur in Richtung Störmede raste. Nach dem der Jugendliche in Störmede die B 1 überquert hatte, fuhr er in einen Waldweg, an dessen Ende zwei Poller dem Streifenwagen das Nachfahren unmöglich machten. Über das Versicherungskennzeichen konnten die Polizisten dann den ursprünglichen Besitzer ausfindig machen. Obwohl das Mofa zwischenzeitlich zweimal verkauft war, wurde der Fahrer nach kurzer Zeit ermittelt. Der 15-Jährige gab dann auch zu, dass er das Fahrzeug schneller gemacht habe und wisse, dass er einen Führerschein brauche. Auch der zweite Fahrer konnte ermittelt werden. Sein Mofa war ebenfalls deutlich zu schnell, mit einem 12 Jahre alten Versicherungskennzeichen ausgestattet und somit unversichert. Es wurden Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Versicherungsschutz und Miss-achten von Anhaltezeichen erstattet. Da es sich offensichtlich bei den Jugendlichen noch nicht herumgesprochen hat, dass bei den Geseker Polizisten auch “Zweiradspezialisten” sind, sind weitere Kontrollen angesagt.

Back to top