Schnadgänger prüfen Grenzen

Am gestrigen Vatertag überprüften die Schnadgänger den Grenzverlauf der östlichen und südlichen Grenzen zu Geseke und Eringerfeld.
Oberst Heinrich Siedhoff konnte bei herrlichem Wanderwetter 177 Schnadgänger begrüßen. Die 1. Rast wurde am Schnadstein am Rosengarten eingelegt, die 2. Rast am Holzwindelweg an den Alten Bunkern.
Unter Mitwirkung des Tambourkorps Störmede klang anschließend der Schnadgang 2007 auf dem Schützenplatz aus.
Fotos

Back to top