Erfolgreiche Spiele und schmerzhafte Entscheidungen beim TC Störmede

Mit einem beeindruckenden Sieg der Herren-30-Mannschaft (8:1 gegen den TuS Lipperode, dabei 5 Einzel und alle 3 Doppel gewonnen) und einer hervor-ragenden Vorstellung von Christian Holtkötter (3-Satz-Sieg gegen den leistungs-stärkeren Gegner), damit weiterhin Tabellenführer der Kreisklasse,
einem 6:3 Sieg der ersten Damen-40-Mannschaft gegen den TC Grün-Weiß Lippstadt (stark dabei im Einzel Gerda Jakibczuk, Doris Pidan und Mechthild Guyens und alle 3 Doppelpaarungen),
einem Achtungserfolg der Herren-55-Mannschaft um Josef Struwe, die sich mit 7:2 beim TC Bökenförde durchsetzen konnten (ganz stark dabei Martin Köster und Josef Grote mit gewonnenen Einzel- und Doppelpartien)
und einem überzeugenden 5:1 Sieg der Juniorinnen-U-18-Mannschaft (3 Einzel und beide Doppel wurden gewonnen)gab es recht erfreuliche Begegnungen für den TC Störmede.

Verloren haben die Junioren-U-18 und die Junioren-U-15, verloren hat leider auch die zweite Damen-40-Mannschaft des Vereins, und das im doppelten Sinne des Wortes.
Auf dem Platz gab es eine 3:6 Niederlage gegen den TC SuS Bielefeld, wobei Kerstin Roßdeutscher erneut ihre Klasse beweisen konnte (2-Satz-Sieg) und 4 Einzelbegegnungen erst im dritten Satz verloren gingen … viel schmerzhafter aber sitzt die Entscheidung des Tennisverbandes OWL, der die ersten beiden Partien der Damen im Nachhinein am „grünen Tisch“ mit 0:9 gegen uns entschieden hat. Angeblich haben wir bei der Mannschaftsmeldung einen Formfehler begangen, näheres dazu ist unter der Rubrik „Auf ein offenes Wort“ auf der Homepage des TC Störmede nachzulesen.
Die Antwort gab diese Mannschaft unter dem Motto „Jetzt erst recht …“ auf dem Platz. Das Spiel wurde zwar verloren, moralisch aber sind unsere Damen die wahren Sieger dieses Spieltages, Hut ab vor dieser Einstellung.  
Weitere Infos: www.tc-stoermede.de

Bericht von Franz Levenig

Back to top