Schnadgänger prüften Grenzen

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die 135 Schnadgänger (und 3 Hunde) um 12:30 Uhr an der Kirche, um die östlichen und nördlichen Grenzen in Richtung Geseke, Mönninghausen und Ehringhausen zu prüfen. Die 1. Rast wurde bei “Böhners Pappeln” eingelegt. “Auf der Heide am Schnadstein” folgte dann die 2. Rast.
Nach dem traditionellen Pohläsen über dem Schnadstein ging es nun zurück nach Störmede. Am Puisterpatt angelangt wurde die Gruppe dann vom Tambourkorps Störmede empfangen und mit musikalischen Einlagen zur Schützenhalle geleitete, wo der Tag dann gemütlich ausklang.
Fotos findet Ihr in der Fotogalerie.

Back to top