Kategorie: Volleyball

Volleyball-Reserve siegt ebenfalls im Tie-Break

SuS Störmede II – TV Schmallenberg (20:25; 26:28; 25:17; 25:21; 15:6)

Sundern – Auch die Reserve der Volleyballer lieferte sich am Sonntag ein Kopf an Kopf rennen mit dem Gegner aus Schmallenberg.

Mit deutlich kleinerer Besetzung als gewohnt ging es am frühen Sonntag morgen zum Tabellennachbarn aus Schmallenberg. Auf dem kleinen Kader lastete viel Druck, es ging um wichtige Plätze in der Tabelle.

Die Mannschaft startete schwach in die Partie. Durch anfängliche Schwierigkeiten und Fehlern in der Abwehr mussten die ersten beiden Sätze an den Gegner abgegeben werden. Ab Satz 3 waren die Störmeder jedoch hellwach und drehten das Spiel. Mit zwei deutlichen Sätzen durch starke Angriffe und eine wesentlich bessere Abwehrleistung startete man gestärkt in den Tie-Break. Hier ließen SuS Damen dem Gegner keine Chance und beendeten den letzten Satz kurz und schmerzlos mit 15:6 Punkten.

Durch diesen wichtigen Sieg konnte der SuS Störmede II auf Tabellenplatz 4 klettern und starteten entspannt in die finale Phase der Saison.

SuS Volleyballer entscheiden 5 Satz Krimi für sich

Tabellenplatz 6 nach Sieg gefestigt

SuS Störmede I – TVE Vogelsang 3:2 (28:30; 25:22; 25:21; 21;25; 16:14)

Gevelsberg – Am Samstagnachmittag mussten sich die Volleyballerinnen aus Störmede gegen den Tabellennachbarn vom TVE Vogelsang beweisen.

Bereits im ersten Satz lieferten sich beide Teams eine sehr ausgeglichene Partie, bei der um jeden Punkt gekämpft wurde. Nach über 30 Minuten beendete der TVE den Satz mit 30:28 Punkten.

Voller Energie starteten beide Teams in Satz 2, jedoch klang die Euphorie auf Seiten des Gegners schnell ab. Durch eine stabile Gesamtleistung der Mannschaft und geschickte Wechsel von Trainerin Ingrid Lehmenkühler konnte der SuS sich schnell absetzen und beendete den 2. Durchgang mit 25:22.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie der Zweite. Eine gute Blockarbeit und eine saubere Abwehr sorgten für große Sicherheit auf der Seite des SuS. Durch eine starke Mannschaftsleistung wurde der zweite Satzsieg mit 25:21 Punkten erspielt.

Im vierten Satz ließen bei den Spielerinnen aus Störmede dann die Kräfte nach. Das nutze der Gegner aus Vogelsang aus und fand die Lücken in der Abwehr. Nach knapp zwei Stunden Spielzeit wurde der vierte Satz mit 21:25 verloren.

Nach diesem kräftezehrenden Spiel ging es in den Tie-Break. Das Kopf an Kopf rennen zog sich bis in  Satz 5. Beide Teams kämpften bis zuletzt um jeden Ball, jedoch hatten die Störmederinnen den längeren Atem und besiegten den TVE Vogelsang mit 16:14 und gewannen damit das Spiel mit 3:2 Sätzen.

Durch diesen wichtigen Sieg konnte der SuS sich nun auf Tabellenplatz 6 festspielen und hat eine gute Ausgangsposition für die letzten 2 Spieltage.

Es spielten: Teckentrup, Walter, Pleßer, J. Neuhaus, A. Neuhaus, Lammert, Wischmann, Micus, Renkamp, Niggemeier, Wohlhage, Laame

SuS Volleyballerinnen müssen sich Tabellenzweiten geschlagen geben

Trotz Niederlage sind Störmeder Volleyballerinnen mit ihrer Leistung zufrieden

 

Volleyball Damen Landesliga

SuS Störmede – Vfl Bad Berleburg 0:3 (23:25, 21:25, 12:25)

Bad Berleburg– Die Störmeder Volleyballerinnen traten am vergangenen Samstag die lange Reise zum Auswärtsspiel nach Bad Berleburg im Sauerland an.

Zu Beginn des ersten Satzes zogen die Störmederinnen ihr Spiel voll durch und gingen durch eine sichere Annahme und präzise Angriffsschläge zunächst in Führung. Bis zuletzt hatte der SuS die Nase vorn, jedoch wurde der Gegner immer stärker und gewann den ersten Abschnitt knapp mit 25:23.

Der zweite Satz entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Die Partie blieb sehr ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurden mit vollem Einsatz um jeden Ball gekämpft. Doch auch am Ende dieses Durchgangs ließ der SuS nach und machte zu viele eigene Fehler. So ging auch dieser Satz knapp an die gegnerische Heimmannschaft.

Der letzte Abschnitt verlief im Gegensatz zum Anfang des Spiels deutlicher. Die Störmederinnen hatten Schwierigkeiten die starken Angriffe der Berleburger Spielerinnen abzuwehren, welche dadurch schnell in Führung gehen konnten. Auch taktische Wechsel der Trainerin Ingrid Lehmenkühler konnten das Spiel nicht mehr zugunsten des SuS drehen. Somit ging der finale Satz eindeutig an die Gegnerinnen.

Doch trotz der Niederlage waren die Störmederinnen letztendlich zufrieden mit ihrer Leistung und zeigten besonders in den ersten Abschnitten großen Kampfgeist. So blicken die Volleyballerinnen des SuS zuversichtlich auf Samstag, um einen Auswärtssieg gegen den TVE Vogelsang einzufahren.

SuS: Laame, Lammert, Micus, A. Neuhaus, J. Neuhaus, Niggemeier, Renkamp, Sauerland, Wohlhage

Störmeder Volleyballerinnen holen 3 Punkte gegen TuS Nuttlar; Damen II muss 3 Punkte abgeben.

SuS Störmede -TuS Nuttlar 3:0 (25:23/ 25:22/25:21)

Störmede – Der SuS Störmede gewann am Wochenende verdient mit einem klaren 3:0 gegen den die Mannschaft des TuS Nuttlar.
Für die Volleyballerinnen des SuS war es das letzte Heimspiel der Saison. Umso schöner war es Zuhause vor Fans, Familie und Freunden nochmal einen Sieg einfahren zu können. Außerdem sicherten sich die Störmederinnen somit einen sicheren sechsten Platz in der Tabelle.
Das Spiel startet ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurde stark um jeden Ball gekämpft es wurden sich spannende Ballwechsel geliefert. Durch starke Angriffe konnten sich die Störmeder Damen einige Punkt in diesem Satz sichern und einen Vorsprung aufbauen. Fehler auf Seiten des Gegners brachten die gegnerische Mannschaft aus dem Rhythmus, doch der SuS zog konsequent sein Spiel durch. Am Ende entschieden die Störmederinnen den ersten Satz mit einem knappen Vorsprung für sich.
Die SuSlerinnen zeigten auch im zweiten Satz eine starke Mannschaftsleistung auf dem Feld und zeigten Kampfgeist. Der Gegner konnte auch in diesem Satz den variablen Spielzügen des SuS nichts entgegensetzen. Der Sieg des zweiten Satzes ging an die Störmeder Damen.
In den letzten Satz startet der TuS Nuttlar besser als zuvor. Somit ließ sich die Störmeder Mannschaft in diesem Satz durch starke Angriffe des Gegners kurz verunsichern. Doch die Störmeder Spielerinnen fingen sich schnell wieder und konnten durch starke Aufschläge die Führung zurück erkämpfen. Die Störmeder Volleyballerinnen gewannen auch diesen Satz mit 25:21 für sich.
Nach einem spielfreien Wochenende geht es am Karnevalssamstag für die Volleyballerinnen zum Auswärtsspiel nach Bad Berleburg.

SuS: Lammert, Micus, J. Neuhaus, K. Neuhaus, Niggemeier, Pleßer, Sauerland, Teckentrup, Wischmann und Wohlhage

 

TuRa Freienohl – SuS Störmede II 3:0 (25:15/ 25:11/ 25:21)

Meschede – Anders lief es leider für die Reserve der Volleyballer. Das wichtige Spiel gegen den Tabellennachbarn vom TuRa Freienohl musste leider deutlich an den Gegner abgegeben werden. Mit einigen Schwierigkeiten in der Annahme und vielen verschenkten Aufschlägen waren im ersten und zweiten Satz nur wenig Gegenwehr zu spüren.
Im dritten Satz kamen die Mädels besser ins Spiel, konnten das Spiel aber leider nicht mehr drehen. Auf Grund der Niederlage konnten die Volleyballerinnen aus Störmede leider nicht auf den 3. Tabellenplatz vorrücken und verbleiben somit auf Platz 4. Nach dem spielfreien Karnevalswochenende geht es für die Mädels am 01. März nach Sundern gegen den TV Schmallenberg.

Großer Jubel nach dem wichtigen 3:0 Sieg über Schwerte IV

Souveräner Sieg gegen Tabellen dritten

SuS Störmede – VV Schwerte IV (25:16; 25:17; 25:19)

Am vergangenen Samstag ging es für die erste Volleyball-Damen des SuS Störmede nach Hennen.
Dort stand die Partie gegen den Tabellen dritten VV Schwerte IV auf dem Spielplan.
Die Partie startete zunächst sehr ausgeglichen, doch die Störmederinnen fanden immer besser ins Spiel. Durch eine gute Annahme und variables Zuspiel konnte man sich im ersten Satz mit 25:16 durchsetzten.
Auch im zweiten Satz konnten die Störmederinnen ihr variables Zuspiel fortsetzten. Eine gute Aufschlagserie von Rebecca Laame, sowie erfolgreiche Blockaktionen von Miriam Pleßer führten mit dazu, dass auch der zweite Satz mit 25:17 gewonnen werden konnte.
Im dritten Satz kamen die Störmederinnen zunächst schlecht ins Spiel. Durch gute Aufschläge seitens der Schwerter Mannschaft und missglückten Angriffen der SuS Damen lag man mit 0:8 hinten. Trainerin Ingrid Lehmenkühler brachte durch taktische Wechsel etwas Ruhe ins Störmeder Spiel. Durch eine gute Aufschlagserie von Jennifer Neuhaus konnte man auf 14:15 aufschließen und man fand wieder zu seinem variablen Spiel aus den ersten beiden Sätzen zurück. Durch guten Kampfgeist und Absprachen konnte man gegen die junge Schwerter Mannschaft mit 3:0 gewinnen und wichtige Punkte für die Gesamtwertung nach Hause holen. Durch den Sieg wurde der Relegationsplatz verlassen und die Mannschaft befindet sich nun auf Platz 6 in der Tabelle.

Am kommenden Samstag, den 08.02.2020 geht es um 15:00 Uhr in heimischer Halle gegen den TuS Nuttlar um weitere wichtige Punkte. Alle interessierte sind herzlich eingeladen.

Es spielten: Niggemeier, Micus, Lammert, Sauerland, J. Neuhaus, Wohlhage, Teckentrup, Pleßer, A. Neuhaus, Laame, Wischmann

U14 vom SuS Störmede gewinnt Quali A

Am Sonntag machten sich die Störmederinnen auf den Weg nach Minden. In der Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft mussten mindestens zwei Siege her, um die nächste Runde zu erreichen.
Die jungen Volleyballerinnen aus Störmede spielten ab dem ersten Punkt konzentriert, kämpften um jeden Ball und gewannen ihr erstes Spiel gegen Eiche Grüne 2:0.
Im zweiten Spiel stand der Gastgeber aus Minden auf der gegenüberliegenden Feldhälfte. In dem Spiel setzten die SuSlerinnen einen oben drauf und siegten deutlich 2:0 und gestatteten dem Gegner nur 20 Punkte. 
Der Jubel war riesig, die Quali war geschafft, aber die jungen Talente wollten den Gesamtsieg. 
Gegen die an Nummer 1 gesetzten Mädchen aus Westbevern mobilisierten die Störmederinnen alle Kräfte. Lautstark und selbstbewusst holten sie Punkt für Punkt und hüpften nach nur 25 Minuten als klarer Sieger singend im Kreis umher.
Trainerin Sabine Rott hat ihre Spielerinnen noch nie so selbstbewusst und spielwitzig gesehen und freut sich jetzt auf die Quali B zur Westdeutschen Meisterschaft am 17.3..
Die Mannschaft:
Angelina Gelt, Annika Seifert, Freya Schmidt, Greta Rakow, Klara Hädecke, Matilde Lanfranca, Nina Köhler, Sara Niermann sowie Lara Rauen 

Unvergesslicher Volleyballtag in Moers

Auf dem VorsprungCup Anfang Januar in Paderborn entstand der Kontakt zum Moerser SC.
Vor zwei Wochen klingelte dann das Telefon bei Trainerin Sabine Rott und die Einladung zu einem U14 Vorbereitungsturnier für die Qualifikationsrunde A zur Westdeutschen Meisterschaft folgte. Da musste das Team nicht lang überlegen und sagte zu, denn auch das Rahmenprogramm versprach einiges: kostenfreie Verpflegung für Spielerinnen und Eltern, anschließendes gemeinsames Pasta-Essen in der Enni-Lounge sowie freier Eintritt zum Herren-Bundesliga-Spiel.
Mit dem Turnierverlauf sind alle zufrieden und die Trainerin sprach erstmals ein Sonderlob aus: Greta Rakow überzeugte durch starke Angriffe und tollen Kampfgeist.
Gut vorbereitet fahren die Volleyballerinnen am 3.2. nach Minden zur Quali A.
In Moers dabei waren:
Angelina Gelt, Annika Seifert, Freya Schmidt, Greta Rakow, Klara Hädecke, Matilde Lanfranca, Nina Köhler, Sara Niermann

 

SuS Störmede Volleyball richtet U12 Turnier aus

Um 10:00 Uhr öffneten sich am Sonntag die Türen der Sporthalle in Störmede. Über 40 junge Volleyballerinnen aus Störmede, Holzwickede, Hennen und Sorpesee zeigten in der jüngsten Jugendklasse, in der zwei gegen zwei gespielt wird, auf 3 Feldern ihr Erlerntes.

Die SpH war bis auf den letzten Platz mit Zuschauern belegt und bot den Spielerinnen des Jahrgangs 2008 und jünger eine einzigartige Atmosphäre. Nach vier Stunden Spielzeit und vier Spielen, für jedes der 12 Teams, gab es riesigen Applaus und zufriedene Gesichter bei den jungen Talenten.

Trainerin und Initiatorin des Turniers: Sabine Rott erfreute sich über einen reibungslosen Turnierverlauf, mitreißende Ballwechsel und gute Unterstützung der Eltern und älteren Spielerinnen des Vereins.

Es spielten in der Kategorie ll mit Fangen des zweiten Balls:

Platz 5: Carlotta Peitzmeier, Jette Beklas, Coach Nina Köhler Platz 3: Anna Rehkemper, Edda Hunold, Lia Pidan, Coach Klara Hädecke und Sara Niermann Platz 1: Anna-Maria Sonntag, Lotta Rakow, Coach Lara Rauen

In der Kategorie l nach regulären Volleyballregeln spielten:

Platz 3: Carla Sisenop, Clara Wachsmann, Fiona Kölbel, Coach Angelina Gelt Platz 2: Ardra Sujai, Aynur Besparmakkaya, Fiona Rott, Marie Unterhalt, Coach Greta Rakow

 

 

 

 

SuS Störmede Volleygirls beim größten internationalen Sportevent

Tagebuch: SuS Störmede bei den United World Games 

 

Mittwoch sind wir mit dem Zug zum Flughafen Köln-Bonn gefahren. In Klagenfurt angekommen stand der Shuttleservice schon bereit. Am Olympiastadion folgte dann die Akkredierung bevor es zur Jugendherberge im Universitätsviertel ging.
Die zentral gelegene und gut ausgestattete Unterkunft wurde direkt in Deutschland- Dress geschmückt. Gemeinsam mit Teams  aus der Schweiz und USA waren bunte Tage und kultureller Austausch garantiert.
Nach einem gemeinsamen Abendessen fielen alle erschöpft ins Bett, denn am Donnerstag früh stand um 7h joggen bis zum See und zurück auf dem Programm. Gestärkt durchs reichhaltige Frühstücksbüffet wurde Klagenfurt City erkundet. Zur Gewöhnung an die riesig grosse SpH direkt am Stadion, im „Players Town“, waren wir froh um eine zwei stündige Trainingseinheit am späten Nachmittag. Zahlreiche Food Courts am Station ließen am Abend keine Wünsche offen und mit Blick auf den ersten Turniertag ging es zeitig zu Fuß zur Jugendherberge zurück.

Pünktlich um 7h saßen alle jungen Volleyballerinnen am Freitag beim Frühstück. Hellwach aber auch etwas angespannt ging es zum PlayersTown. Gegner im ersten Spiel: eine Schule aus Shanghai/China. Die etwas andere Spielweise der Gegnerinnen bekamen die Störmederinnen im zweiten Satz unter Kontrolle und mit dem Endstand von 1:1 waren alle zum Auftakt mehr als zufrieden.
Das zweite Spiel folgte um 13h gegen einen gleichwertigen Gegner aus Istanbul/Türkei. Der erste Satz ging leider 20:22 an den Gegner, im zweiten Satz knickte eine Spielerin um und wurde vom Feld getragen. Diesen kleinen Schock konnte das Team nicht kompensieren und verlor 2:0. 
Die Stimmung im Team war gut: die guten Ballwechsel und die Erleichterung, dass der Fuß nur gedehnt wurde und nach erster Versorgung wieder belastet werden konnte überragte.

Die Vorfreude auf die Eröffnungsfeier am Abend wurde spürbar. Nicht nur bei den 8 Talenten aus Störmede. Es hatten sich jetzt über 10.000 Sportler eingefunden und die Dynamik ließ keinen mehr ruhig sitzen. 

Doch es folgte noch eine weitere Überraschung für die Spielerinnen: alle Gruppenspiele des SuS Störmede wurden live übertragen und die Eltern konnten zu Hause zuschauen. Das Geheimnis wurde nun gelüftet und die Stimmung war ausgelassen als allen bewusst wurde, dass das Spiel gegen USA am Samstag ebenfalls übertragen wird.

Mit Einbruch der Dunkelheit füllten sich die Ränge im Olympiastadion: die Eröffnungsfeier. Die Sportler waren mit Fahnen, Haarschmuck und weiteren kreativen Accessoires ihrer Nation geschmückt. Begleitet von sportlichen Rhythmen folgte laola-Welle um laola-Welle, die Nationen liefen ein, auf den Tribünen wurde getanzt, gejubelt und sich umarmt als zum Abschluss ein Feuerwerk als Highlight folgte. Pure Faszination!

Am nächsten Morgen ging es wieder mit vollem Fokus zum PkayersTown. Um 10.30h bat der Schiedsrichter die Spielerinnen zur Begrüßung ans Netz, danach folgten 40min mitreißende Ballwechsel. Am Ende hieß es 2:0 für die USA, der spätere Gruppensieger war zu stark. Die Störmederinnen boten jedoch Bestleistung und die Niederlage fühlte sich wie ein Sieg an. 

Als 2. bester Gruppenvierter von 36 Teams musste flott die Sportstätte für das nächste Spiel gegen einen Gruppendritten gewechselt werden. 29grad und 40 Minuten Busfahrt quer durch die Stadt ließen die jungen Damen an ihre Grenzen stoßen. Mit einer 2:0 Niederlage verabschiedete man sich aus dem Turnier. Kurz betrübt blickten alle nach einer Pause am Nachmittag stolz zurück und legten ihre Outfits für die Playersparty am Abend zurecht. 

„Sportlich schick“ ging’s dann los zur Party: der Rundgang im Stadion bot abwechslungsreiche Musik, köstliches Essen, Publicviewing der WM und vieles mehr… tanzend und beflügelt ging es zu später Stunde zu Fuß zur Jugendherberge. 
Sonntag konnte endlich mal ausgeschlafen werden. Auf dem Tagesprogramm stand Finalspiele der älteren Volleyballerinnen anschauen – dank deutscher Beteiligung (und dann auch noch aus nrw) zeigte großen Zusammenhalt und die Anfeuerungsrufe klappten an Tag 4 laut und perfekt – und Farewell am See mit BBQ. 

Absolut „angefixt“ vom Volleyball nutzen die Störmederinnen die Beachvolleyballfelder -mit wunderschönen Blick auf See und Berg – und suchten das Duell gegen italienische Rugbyspieler. 
Montag stand nochmal Shoppen auf dem Plan. Der Transfer zum Flughafen sowie alles andere vom Ausrichter organisierte klappte einwandfrei und pünktlich um 18.35h landeten alle glücklich und voller toller Eindrücke in Köln/Bonn. 

Der Empfang der Eltern mit Luftballons und Plakaten bildete einen perfekten Abschluss der ereignisreichen, internationalen und sportlichen Tage. 
Mit dabei waren:
Angelina Gelt, Annika Seifert, Freya Schmidt, Greta Rakow, Klara Hädecke, Lara Rauen, Matilde Lanfranca, Sara Niermann und Ulrike Hädecke und Sabine Rott als Trainer.

(Bericht von Sabine Rott)

 

 

 

 

volleyball_2018_video

Back to top